Bozen – Mediterranes Flair & Alpine Tradition

Südtirols Landeshauptstadt Bozen bietet reichlich touristische Angebote für den perfekten ganzjährigen Urlaub. Das milde Klima, die umliegenden Weinberge, das Flair der mittelalterlichen Altstadt, die Museen und Burgen, das gastronomische Angebot und die zahlreichen attraktiven Veranstaltungen machen Bozen zu einer gastfreundlichen Stadt. Erste Anlaufstelle in Sachen Information ist das Verkehrsamt der Stadt Bozen in der Südtiroler Straße 60, nahe dem zentral gelegenen Hauptbahnhof. Hier traf ich mich mit der Direktorin, Frau Roberta Agosti, um bei einem kleinen Interview mehr über die kulturellen Highlights im Sommer 2019 zu erfahren.

Festa dei Fiori – Bolzano Bozen –

Was macht Bozen zu einem besonderen Erlebnis an 365 Tagen im Jahr?

Es ist die Kombination aus Kultur, Kulinarik und Kunst die hier für faszinierende Kontraste zwischen Nord und Süd sorgt. Bozen entwickelt sich beständig weiter, gewinnt immer wieder neue Attraktionen hinzu. So ist Bozen in den letzten Jahren auch zu einem besonders beliebten Ziel für Städtereisen geworden, zwischen den Eckpfeilern Bozener Frühling und dem Bozener Weihnachtsmarkt.

Welche Sehenswürdigkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart sollte ein Tourist gesehen haben, auch wenn er nur kurz in Bozen bleiben kann?

Die Altstadt unserer Handelsstadt mit Waltherplatz, Dom und Dominikanerkirche. Dann den Obstplatz und die weltweit bekannten Bozener Lauben. Sicher auch eine der Burgen wie Schloss Maretsch oder Schloss Runkelstein sowie das Südtiroler Archäologiemuseum mit Ötzi, dem Mann aus dem Eis www.iceman.it und das Museion, das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst. Im Stadtteil Gries das Siegesdenkmal- und den Siegesplatz. Auch mit einer der drei Bozener Bergbahnen, sollte man das ´Tor zu den Dolomiten´ von oben erleben. Beachten Sie unsere sehr beliebten Stadtführungen (Kunsthistorischer Rundgang), mit denen man Bozen unter fachkundiger Anleitung auf interessante Art und Weise entdecken kann. Wer mehr Zeit mitbringt, für den habe ich einen Geheimtipp: Die Guntschna Promenade mit ihrer mediterranen Vegetation ab Griess, mit toller Aussicht über Bozen, die Dolomiten und das Etschtal.

Der Sommer 2019 wartet mit zahlreichen Highlights in Sachen Kunst, Kulinarik und Kultur auf. Welche Tipps haben Sie diesbezüglich für die Gäste, was sollte man nicht verpassen?

Das Gourmet Festival vom 30.05.-02.06., die Nacht der Weinkeller am 08.06., die Klangfeste im Schloss Runkelstein von Juni-Juli und einige Veranstaltungen mehr. Schauen sie auf unsere Webseite www.bolzano-bozen.it, da bekommen sie einen sehr guten Überblick. Im Museion läuft über den Sommer die Ludwig Hirschfeld-Mack-Ausstellung „Farbenlichtspiele“ zum 100. Geburtstag des Bauhauses. www.museion.it Das Festival Tanz Bozen vom 14.07.-27.07. fand vor 35 Jahren zum ersten Mal statt und hat sich seitdem international etabliert. Die Begeisterung und der Zuspruch für die Workshops und Events ist in der ganzen Stadt zu spüren. www.bolzanodanza.it Und so lässt sich die Reihe der Veranstaltungen u.a. vom Südtiroler Kulturinstitut bis in den Herbst und Winter hinein fast nahtlos fortsetzen.

Stichwort Wein: Die Tradition des Weinanbaus beeinflusst Bozen seit jeher, mit dem Neubau der Kellerei Bozen hat die Stadt sicher ein weiteres Aushängeschild dazugewonnen?

Auf jeden Fall, hier verbindet sich nachhaltig Tradition mit Innovation und außergewöhnlichem architektonischem Erscheinungsbild. Damit wird Südtirols und speziell der Bozener Weingeschichte ein weiteres spannendes Kapitel auf 20.000 Quadratmetern hinzugefügt.

Kellerei Bozen

Vielfalt, Leidenschaft, Genuss. Unter diesem Slogan präsentiert sich die Kellerei Bozen nach ihrem Umzug von Gries nach Moritzing. Hier ist allen Beteiligten der Genossenschaft um Geschäftsführer Klaus Sparer, Obmann Michael Bradlwarter und Kellermeister Stephan Filippi eine überzeugende Symbiose aus Natur und Architektur gelungen. Davon konnte ich mich auf Einladung der Kellerei in Zusammenarbeit mit der Daviso PR Agentur beim Eröffnungsevent Anfang April überzeugen. Die Führung und Verkostung in den genossenschaftlichen Weinbergen, die Besichtigung der Kellerei, das von Sternekoch Jörg Trafoier vom Restaurant Kuppelrain (https://www.kuppelrain.com/de/restaurant-bistrot/restaurant) im Genossenschaftsaal präsentierte Menü, es blieben keine Wünsche offen. Die Taber-Vertikale mit 10 Lagrein Riserva Taber DOC-Jahrgängen und der vom Restaurant Hidalgo (https://www.hotel-hidalgo.it/de) präsentierte Light Lunch schloss daran am nächsten Morgen auf höchstem Niveau nahtlos an.

Geschäftsführer Klaus Sparer ist zu Recht stolz auf die Entwicklung der Kellerei die heute mit einer jährlichen Produktion von 3 Millionen Flaschen zu den absoluten Spitzenbetrieben Italiens zählt. Mit dem charakteristischen Neubau in Moritzing wurde der Grundstein für eine nachhaltige und erfolgreiche Zukunft gelegt. „Unsere 2001 gegründete Kellerei, ein Zusammenschluss zweier historischer Kellereien aus dem Jahr 1908/Gries & 1930/St. Magdalena setzt traditionsbewusst auf Weine mit ausgesuchter Qualität und heimatlichem Charakter.“ Getreu der Philosophie ´Gute Weine zu machen ist ein Handwerk, große Weine zu machen ist eine Kunst´ geht Qualität vor Quantität. „Rotweine, Weißweine und Schaumweine stammen aus Top-Lagen (mediterran und autochthon) zwischen 200 und 1000 Metern ü.d.M. in und um Bozen. 224 Weinbauern, die sich durch einen respektvollen Umgang mit der Natur auszeichnen, sind derzeit für uns tätig. So können wir dann am Ende auch mit ausgezeichneten Weinen beim Kunden und den Weinführern/Weinkritikern punkten.“ Zu diesen prämierten Weinen zählen u.a. der Lagrein Riserva TABER (Riserva), der St. Magdalener Classico HUCK AM BACH (Selection) sowie der Dessertwein Goldmuskateller VINALIA. „Mittlerweile finden diese, von Stephan veredelten Weine sogar den Weg bis hin nach Japan und Australien.“ Natürlich kann man das gesamte Sortiment auch im neuen Verkaufsraum Vinarius verkosten und erwerben. Die Kellerei Bozen lädt außerdem zu Führungen und Veranstaltungen im Haus ein. Wer den Reben in Bozen auf die Spur kommen will, ist am Moritzinger Weg 36 auf alle Fälle richtig.

www.kellereibozen.com

Text: Frank Keil

Fotos: Kellerei Bozen, Stadt Bozen

null

null