calypso-madame

Calypso Madame – Karibik pur

Published On April 24, 2018 | By redaktion | Musik, Tipps

Ska, Rocksteady und Reggae sind durchaus auch in der europäischen Musikszene ein fester Begriff für jamaikanische Musik ab den 1960er Jahren. Weniger bekannt sind dagegen Stile wie Calypso und Mento. Als goldenes Zeitalter des Calypso, der auf Trinidad & Tobago entstand und sich rasch auf das Gebiet der westindischen Inseln ausbreitete, gelten die 1950er Jahre. Lord Invador und Lord Kitchener gehörten zu seinen populärsten männlichen Vertretern. Aber, wie diese vom französischen Ornitologen Tom Stakhanov liebevoll zusammengestellte CD beweist, auch weibliche Künstlerinnen mit hohem musikalischen Anspruch. Die 14 Tracks zwischen „Rookoombey“ (Josephine Premice) und „Dry Weather Houses“ (Louise Bennett) decken den Zeitraum zwischen 1954-1968 ab. Und neben weniger bekannten Interpretinnen kommen auch Stars wie Miriam Makeba („Love Tastes Like Strawberries“) und Calypso Rose („You Must Get A Man“) zu Gehör. Insgesamt ein toller Lobgesang auf diesen Musikstil, der zu Unrecht fast in Vergessenheit geraten ist.
Text: Frank Keil. Bild: PR

Information!
Calypso Madame „Various Artists“ (Maaula Records/Brokensilence)
maaularecords.com

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten (z.B. zum Amazon Partnerprogramm). Das bedeutet, dass zwischen 3% und 10% des Wertes Deiner Einkäufe bei dem Anbieter zu dem der Link geschaltet ist, uns gutgeschrieben werden. Damit leistest Du einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir auch weiterhin Inhalte ohne Bezahlschranke kostenlos anbieten können. Danke für Deine Unterstützung!

About The Author

Das total umsonste Popkulturmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.