Dankebuch – Erinnerungen an den Nachkriegs-Hungerwinter 1946

Fast 65 Jahre lang schlummerten, eingebunden zwischen Kartonplatten und mit Schnur zusammengehalten, rund 88 handgeschriebene Texte und Gedichte, die im Hungerwinter 1946 entstanden sind. Damals setzen sich auf Anregung ihrer Kunstlehrerin die Schülerinnen der damaligen Saarbrücker Mädchenmittelschule Cecilienschule zusammen und gestalten ein „Dankebuch“. Texte, Gedichte und Zeichnungen sollten Dankeschön sagen für Nahrungshilfen aus Irland und der Schweiz.

Klicken zum Durchblättern

Das Dankebuch gelangte auf heute unbekanntem Weg nach Irland, wo es 65 Jahre später im Nachlass von Mary O’Herlihy wieder auftauchte. Im Jahr 2012 bat ihr Ehemann Tony O‘Herlihy die deutsche Botschaft in Dublin um Hilfe bei seinen Nachforschungen zur Geschichte des Dankebuchs, die das Büchlein schließlich wieder nach Saarbrücken zurückführten.

Zur virtuellen Ausstellung. Steuerung WADS oder Cursortasten und Maus. ESC: Ausstellung verlassen.

Das Dankebuch und seine Geschichte riefen international große Neugier und wissenschaftliches Interesse hervor. Auch an der Universität Paderborn am Lehrstuhl von Prof. Jutta Ströter-Bender wurde es zum Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschung. Im Jahr 2019 wurde das Original-Dankebuch in einen Katalog außergewöhnlicher Kinder- und Jugendzeichnungen aus Europa aufgenommen, auch mit dem Ziel einer Nominierung für die Aufnahme in das UNESCO Weltdokumentenerbe.

Unter der Federführung von Prof. Jutta Ströter-Bender, von Birgit Kollet vom Kulturamt Saarbrücken und von Tony O’Herlihy ist jetzt eine Publikation zum Original-Dankebuch aus dem Hungerwinter entstanden. Sie trägt den Titel „Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946“ und enthält neben allen Seiten des Dankebuchs von 1946 auch erläuternde Texte zur Zeitgeschichte, zum Auffinden des Dankebuchs sowie zum Inhalt der Zeichnungen, sei es zu Ruinen, zu dekorativen Textverzierungen oder zu Mode. Ein Herzstück der Publikation sind die Interviews mit den Zeitzeuginnen, zu denen das Kulturamt im Sommer 2019 die Gespräche vermittelte.

Bald haben auch die heutigen Kinder an Saarbrücker Grundschulen die Chance, das kleine Buch der Schülerinnen von 1946 kennenzulernen: Jede der 27 Saarbrücker Grundschulen wird nach den Sommerferien ein Exemplar des „Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946“ erhalten. Ebenso wird den Mädchen der früheren Cecilienschule, den heutigen Zeitzeuginnen im Alter von Mitte 80 Jahren, ein Buchexemplar übergeben werden.

Birgit Kollet vom Kulturamt Saarbrücken

Zur Webseite der Stadt Saarbrücken