Das sehr, sehr große Film-Special – Von aufmüpfigen Tierwesen

Published On Mai 5, 2017 | By Javad | Filme, Tipps

Bei Katastrophenfilmen mit realem Hintergrund ist die wichtigste Frage: Überzieht der Film maßlos oder war es in der Realität wesentlich schlimmer? Wenn die in „Deepwater Horizon“ (Studiocanal) dargestellten Ereignisse der Realität entsprechen, war der 20. April 2012 die reinste Hölle für die Arbeiter auf der Bohrplattform im Golf Mexiko. Dass von den 126 Arbeitern nur elf starben, als es aufgrund von technischem und menschlichem Versagen zu diesem verheerenden Unglück kam, ist ein Wunder.

Regisseur Peter Berg, selbst als Schauspieler bekannt, hat bei der Umsetzung dieser Katastrophe viel Geld in die Hand genommen (ca. 156 Mio. Dollar) und die Ereignisse akribisch (im Hinblick auf das Setdesign und den Unfallhergang) und mit Starbesetzung (Mark Wahlberg als Elektrotechnikchef Mike Williams, Kurt Russell als Plattformchef Jimmy Harrell, John Malkovich als der skrupellose BP-Manager Donald Vidrine und Kate Hudson als Michael Williams’ Frau Felicia Williams) nacherzählt. Was wir hier zu sehen bekommen, ist packendes Action-Drama, bei dem zumeist auf Greenscreen-Effekte verzichtet wurde.

Und noch etwas Reales: Am 21. Dezember 1970 trafen sich im Weißen Haus US-Präsident Richard Nixon und Elvis Presley. Der nicht mehr ganz klare Weltstar fragte Nixon, ob er (Presley) nicht als verdeckter Ermittler arbeiten dürfe. Kein Scherz! Dieses Treffen gab es tatsächlich und wurde nun erneut in einem Film verarbeitet.

In „Elvis & Nixon“ (Universum Film) trifft ein von Michael Shannon gut gespielter King auf den von Kevin Spacey brillant porträtierten Nixon – kein Wunder: Spacey ist dank mehrerer „House Of Cards“-Staffeln nunmehr präsidentenerfahren.

Wer weiß, was damals wirklich geredet wurde. Die hier dargereichte Fiktion reicht jedenfalls für einen amüsanten Film.

Ein ganz wunderbarer Film ist „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ (Warner), nach einem Drehbuch von J.K. Rowling und basierend auf ihrem gleichnamigen Roman. Newt Scamander (Eddie Redmayne), Forscher und Sammler außergewöhnlicher magischer Tierwesen, sieht sich in New York mit dem No-Maj (Nichtmagier, ergo Menschen) Jacob Kowalski (Dan Fogler), dem zwielichtigen Zauberer Percival Graves (Colin Farrell), der gutmütigen Porpentina „Queen“ Goldstein (Katherine Waterston) und dem bedrohlichen, schwarzen „Schattenwesen“ Obscurus konfrontiert. Nebenbei muss er noch einige seiner entlaufenen, aufmüpfigen Tierwesen einfangen.

Dieser absolut sehenswerte Film, der im Harry Potter-Universum angesiedelt ist, ist nicht ganz so düster wie die letzten Teile der Filmreihe. Die Handlung ist ebenso spannend, teils auch sehr lustig, und die Computeranimationen sind beeindruckend.

Wir verlosen unter dem Stichwort „Aufmüpfige Tierwesen“ drei Fanpacks mit je einer Blu-ray, einem Zauberstab, einem Poster- und einem magischen Handbuch. Einfach bis Freitag, 12. Mai, 12 Uhr, E-Mail an nina@popscene.club. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; es entscheidet das Los.

Text: Peter Parker Bilder: Studiocanal, Universum Film, Warner Bros. Home Entertainment

About The Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.