Transformers 5

Das selbst gemachte Filmspecial: Von Autobots, Minions und Ratten

Published On Dezember 7, 2017 | By redaktion | Filme, Tipps

Dieses Mal haben wir drei ganz unterschiedliche Fime im Angebot. Los geht es mit dem angeblichen letzten „Transformers“-Teil, an dem Michael Bay als Regisseur und Mark Wahlberg als Hauptdarsteller mitwirken wollen: „Transformers: The Last Knight“ (Paramount Pictures). Im fünfte Teil der Reihe ist die Sache für die Menschheit komplizierter als sonst, denn der einstige gutmütige Anführer der sogenannten Autobots, Optimus Prime, hat die Seite gewechselt und will zwecks Rettung seines Heimatplaneten Cybertron die Erde zerstören. Allerdings wären da noch Cade Yeager (Mark Wahlberg) und die anderen, guten Autobots, die auf der Seite der Menschen kämpfen.
Es kommt in der Folge zu einer ungeheuren Materialschlacht, die gegen Ende des Films allerdings dermaßen ausufert, dass der Zuschauer kaum noch mitkommt. Das Finale ist definitiv eine Spur zu viel an hektisch zusammengeschnittenen Computeranimationen. Insofern kann man Bay und Wahlberg verstehen, dass sie genug davon haben. Die Filmreihe wirkt ausgereizt und teils auch überreizt.

Das kann man von „Ich – Einfach Unverbesserlich 3“ (Universal Pictures) überhaupt nicht sagen. In Teil drei muss der ehemalige Bösewicht Gru zuerst verkraften, dass er gegen den Ober-Bösewicht Balthazar Bratt den Kürzeren gezogen hat und von diesem nach Strich und Faden veralbert wird. Dann kommt noch hinzu, dass Gru jahrelang verschwiegen wurde, dass er einen Zwillingsbruder namens Dru hat – nur ist der im Gegensatz zu Gru erfolgreich, reich und mit vollem Haupthaar ausgestattet. Der kann Gru tatsächlich dazu breitschlagen, wieder die Seite zu wechseln und erneut zum Bösewicht zu werden. Was auch seine Gefolgsleute, die Minions begrüßen, denn so kommt wieder Spaß in ihr Leben. Und Spaß hat letztlich auch der Zuschauer. Die 90 Minuten sind wie im Fluge vorbei.

Vor Kurzem lief im Fernsehen Lars Kraumes Adaption des Romans „Der König Von Berlin“ von Horst Evers. Jetzt ist der Film schon auf DVD erhältlich. Er gehört mit zu den besten deutschen Krimikomödien der jüngeren Zeit.
Zur Story: Erwin Machalik (Carl Heinz Choynski), der Inhaber einer bekannten Schädlingsbekämpfungsfirma, wird erschossen aufgefunden. Die leitenden Ermittler gehen von Selbstmord aus. Doch Kolbe Lanner (Florian Lukas), ein Polizist vom Lande, der zur Fortbildung in Berlin ist, glaubt von Beginn an Mord. Er will mit seiner Kollegin, der Kommissars-Anwärterin Carola Rimschow (Anna Fischer), den wahren Mörder finden. Zeitgleich muss aber noch eine Rattenplage bekämpft werden, denn giftresistente Ratten kommen aus allen Löchern Berlins gekrochen. In Kraumes Film kann am Ende das Gute tatsächlich das Böse besiegen. Gut so!

Text: Peter Parker
Bilder: Paramount Pictures, Universal Pictures, Constantin Film

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten (z.B. zum Amazon Partnerprogramm). Das bedeutet, dass zwischen 3% und 10% des Wertes Deiner Einkäufe bei dem Anbieter zu dem der Link geschaltet ist, uns gutgeschrieben werden. Damit leistest Du einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir auch weiterhin Inhalte ohne Bezahlschranke kostenlos anbieten können. Danke für Deine Unterstützung!

About The Author

Das total umsonste Popkulturmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.