Gesunde Sexualität

#GESUNDESEXUALITÄT Von Johannes und Mumu

Published On Dezember 10, 2017 | By redaktion | Magazin

Im Oktober schrieb ich über das Wunderwerk Vulva und wies darauf hin, dass allein der Name für den weiblichen Intimbereich oft schon fälschlich „Scheide“, „Vagina“ oder sonst wie genannt wird.

Mir geht es nicht darum Haare zu spalten, doch zeigt dieser Sachverhalt uns ein tatsächliches Problem: Der Intimbereich ist oftmals mit dem Rest des Körpers Dissoziiert, d.h. gefühlsmäßig abgetrennt oder entkoppelt. Dies zeigt sich bei Männern wie Frauen, doch ist dieses Phänomen bei Frauen noch häufiger.

Es gibt für viele keinen wirklich guten Ausdruck für „da unten“. Kinder und Jugendliche lachen vor Scham und werden purpurot, wenn man „Vagina“ oder „Penis“ sagt. Andere weniger anatomisch korrekte Begriffe wie „Muschi“, „Pimmel“ usw. lösen dieses Problem oft nur ansatzweise.

Die Problematik liegt aber nicht in der Ansprache, sondern darin, dass uns vielfach schon früh vermittelt wird, dass mit unserem Intimbereich irgendwas nicht stimmt! Schon in frühester Kindheit haben die meisten von uns merkwürdige Reaktionen auf unseren zunächst unbefangenen Umgang mit Berührung und Nacktheit erfahren. „Kevin, spiel nicht immer da rum“, „Monika, sowas macht man nicht“, „Elisabeth, zieh dir was an, du kannst hier doch nicht nackt rumlaufen“! Diejenigen, die hier frei im Körpergefühl gefördert wurden haben wirkliches Glück gehabt.

Als Erwachsene sehen wir das differenzierter, natürlich, aber dennoch stimmt für viele Menschen weder Ansprache noch Gefühl für das Geschlechtsteil. Dies führt zu einer neuronalen, sensorischen Abspaltung, welche uns desensibilisiert – sowohl rein physisch als auch emotional. Stell Dir mal vor, Du hättest so wenig Assoziation zu Deinem Arm wie Du sie zu Deinem Intimbereich hast.

Ein probates Mittel gegen diese Abspaltung von eigenen Körperzonen ist die achtsame Berührung bzw. Massage – begleitet von emotionalem Ausdruck. Im Sexological Bodywork heißt das „Mapping“, da im Gehirn durch achtsam erspürte sensorische Stimulanz wieder ganz neue Bereiche wie Landkarten miteinander verwoben werden.

Hol Dir Dein Gespür für Deinen „Johannes“ bzw. Deine „Mumu“ zurück und bewohne Deinen ganzen Körper! Durch einladende Berührung und achtsames Hinspüren ist neue Sensibilität schnell erlernbar.

Dr. Rouven Gehr
ist Kulturanthropologe und Sexological Bodyworker und arbeitet als Paartherapeut und Sexualtrainer in Saarbrücken. Potentialentfaltung und Erfüllung in Beziehung, Persönlichkeit und Sexualität. www.beziehungsschule.net
www.facebook.com/beziehungsmanagement/

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten (z.B. zum Amazon Partnerprogramm). Das bedeutet, dass zwischen 3% und 10% des Wertes Deiner Einkäufe bei dem Anbieter zu dem der Link geschaltet ist, uns gutgeschrieben werden. Damit leistest Du einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir auch weiterhin Inhalte ohne Bezahlschranke kostenlos anbieten können. Danke für Deine Unterstützung!

About The Author

Das total umsonste Popkulturmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.