sparte4 Kleine Bühne – großes Programm

„Hallo ich bin Luca“, „Hallo ich bin Thorsten“ – wir sind alle gleich per Du, als wir in die sparte4 kommen und dort vom Leitungsteam Luca Pauer und Thorsten Köhler empfangen werden. Der kleine Eingangsbereich mit altmodisch-schicker Kasse und der Papierpalme verleiht dem Raum den Esprit eines Kinos der 50er. Und das ist auch gut so, denn die sparte4 ist nicht nur Theater. Im Gegenteil! Mit der Eröffnung im November 2006 stellt die sparte4 zwar die jüngste unter den Spielstätten des Saarländischen Staatstheaters dar, ist aber keinesfalls zu unterschätzen mit ihren modernen Formaten und einer guten Portion Humor.

Thorsten Köhler und Luca Pauer / Leitungsteam der sparte4

Als Luca und Thorsten uns die Treppen hinauf zur Bar bringen, wird schon direkt über Haustiere gesprochen und gelacht. Es ist gemütlich und familiär. Im Bühnenraum machen es sich die beiden auf den gut gepolsterten Sitzen bequem und erzählen frei heraus: „Wir haben die sparte sozusagen von Christoph Diem, der sie damals gegründet hat, geerbt und haben ein bisschen was neu gemacht, was sich automatisch ergeben hat“, erzählt Luca und schmunzelt, als Thorsten hinzufügt: „Mit den Worten: Das ist euer Bolzplatz, macht, was euch Spaß macht, und das wird gut“. Denn genau das macht die sparte4 aus, sie ist eine Experimentierstätte. Schon unter Christoph Diem wurden vermehrt zeitgenössische und junge Autoren gespielt und gezeigt, „Was bei uns gezeigt wird, lebt in der Regel noch“, witzelt Thorsten. Mit den beiden jungen Leitern wurde Diems Konzept beibehalten und noch erweitert. Vor allem um die Idee Bürgerinnen und Bürgern eine Plattform zu bieten, bei der sie selbst auftreten können.

Mittlerweile hat die sparte4 viele verschiedene Formate. Da gibt es gibt zum Beispiel die Suppenküche, eine Diskussionsrunde für politisch Interessierte, bei der sich jeder im Polit-Talk austauschen kann. Es gibt eine Late Night Show, die Spätnachtschau, die eher im popkulturellen Bereich angesiedelt ist; es gibt Mondo Tasteless, eine Trashfilm Reihe, die Thorsten Köhler vor allem durch sein Alter Ego „Serge Immanuel Pocken“ prägt, der die gezeigten Filme „sehr ernsthaft“ diskutiert (beide lachen). Die sparte bietet einmal im Monat eine Open Stage an, bei der eigentlich jeder kommen darf und präsentieren kann, was er möchte; es gibt eine Lesereihe, eine Konzertreihe und und und. „Wir versuchen, so breit wie möglich zu sein, um auch Menschen, die nicht unbedingt einen Theaterabend sehen möchten, aber genau so Theater genießen könnten, in die Räumlichkeiten einzuladen“, erklärt Luca. „Im Grunde genommen ist die sparte4 kein bloßer Theaterraum, den haben wir nie so begriffen“, erzählt Thorsten. Sie sei vielmehr Theater, Kino, Konzertsaal, Club und auch Bar. So hat z.B. der deutsche Cocktailmeister und Vize-Cocktail-Weltmeister 2016 Martin Kramer extra für die Bar der sparte4 einen Cocktail und den Shot „Spartaner“ entwickelt. Thorsten grinst und meint „Die Bar hat immer offen“.

So bunt wie das Programm ist auch das Publikum. Es kommen sehr unterschiedliche Menschen zu den facettenreichen Formaten und genießen die Vielfalt und das oftmals ausgefallene Programm. Vor allem auch, weil sie häufig schon selbst einmal zu diesem beigetragen haben. Die sparte4 ist vordergründig eine Art Bürgerbühne. Jeder ist eingeladen, sich etwas anzusehen oder selbst zum Programm beizutragen. „Die sparte4 ist eine Spielstätte für Euch, die es aber nur mit Euch geben kann!“, betont Thorsten und Luca erzählt weiter „Wir möchten eigentlich jede Saarländerin und jeden Saarländer einmal in der sparte wissen, zu etwas, das ihn oder sie interessiert“.

Bei der Verabschiedung rennt uns Thorstens Hund Kröger mit Begeisterung über unseren Besuch fast um, wir verabschieden uns herzlich und gehen. Aber wir kommen sicher ganz bald auf den ein oder anderen Spartaner wieder!

Text: Anna Rissel

Fotos: INSZENE Media