Theatertage Heidelberg – Spannendes Bühnenprogramm zur 22. Preisverleihung

Von Mi 6. bis So 17. November zeigen die HEIDELBERGER THEATERTAGE einmal mehr, was die deutschsprachige Freie Theaterlandschaft zu bieten hat: Im Wettbewerb um den 22. HEIDELBERGER THEATERPREIS präsentieren acht Freie Theaterensembles ihre für den Preis nominierten Produktionen.

Der HEIDELBERGER THEATERPREIS versteht sich als ein Förderpreis, mit dem innovative Arbeiten ausgezeichnet werden, die dem Freien Theater neue Impulse geben. Der Preis ist mit insgesamt 1.500 Euro dotiert. Die Vergabe der Preise wird durch eine fünfköpfige Fachjury vorgenommen. Darüber hinaus vergeben die Zuschauer der Theater-tage den Publikumspreis. Wie auch in den letzten Jahren, wird eine Seminargruppe des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg unter der Leitung von Prof. Dr. Karin Tebben eine eigenständige studentischen Jury darstellen, die den Studierenden-Preis „Heidelberger Studentenkuss“ verleiht. Die Studierenden-Jury ist darüber hinaus aktiv an der Organisation und Durchführung des Festivals beteiligt.

Die HEIDELBERGER THEATERTAGE wurden vor über zwanzig Jahren als regionales Theatertreffen in Heidelberg ins Leben gerufen und sind heute ein Festival, das im gesamten deutschsprachigen Raum einen herausragenden Ruf genießt.

Ein Hauptanliegen der THEATERTAGE ist der Austausch und die Vernetzung zwischen den verschiedenen Theaterschaffenden. Durch die Vergabe des renommierten „Heidelberger Theaterpreises“ an die besten Produktionen des Jahres, fördert das Festival herausragende Talente der Freien Theaterlandschaft.

Außerdem bietet das Festival ein Forum für neue Impulse, Formen und Wege
innerhalb des Freien Theaters und ist in diesem Zusammenhang zu einem Taktgeber geworden, auf dem sich immer wieder neue Trends entdecken lassen. Die Vielzahl der jeweils eingereichten Bewerbungen aus dem In- und Ausland bestätigen immer wieder die wachsende Bedeutung der HEIDELBERGER THEATERTAGE .

Die kreativen Impulse, die jährlich durch die THEATERTAGE freigesetzt werden, haben einen entscheidenden Anteil an der Weiterentwicklung der „heimischen“ Theaterszene. Dementsprechend strebt der ausrichtende Theaterverein eine stetige und konsequente Weiterentwicklung des Festivals an. So haben sich in den letzten Jahren neben Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet auch wieder zahlreiche deutschsprachige Ensembles aus der Schweiz, aus Österreich, Belgien und Italien beworben, um ihre Arbeiten bei diesem Festival zu präsentieren. Ziel der Ausrichter ist es, die THEATERTAGE Stück für Stück zum etablierten Treffpunkt der deutschsprachigen Freien Sprechtheater-Ensembles im europäischen Raum weiter zu entwickeln.

Acht Ensembles aus Berlin, München, Essen, Fürstenfeldbruck, Dresden und Hamburg präsentieren in diesem Jahr ihre Arbeiten im Wettbewerb um den 22. HEIDELBERGER THEATERPREIS.
Der Bogen reicht dabei von klassischem Sprechtheater über zeitgenössische Dramatik bis hin zu performativen Stückentwicklungen – die verschiedensten packenden Theater-formen und -inhalte treffen im Wettbewerb aufeinander. Und auch der Humor wird dabei nicht zu kurz kommen.

Auch außerhalb des Wettbewerbs gibt bes einiges zu entdecken: Kindertheater, unser „Lange Nacht der Rampensau“ sowie ein herausragender Festival-Auftakt: Die Schauspielerin und Sängerin Anna Krämer wird mit dem Georg-Kreisler-Musical „Heute Abend: Lola Blau“ am Mi 6.11. die HEIDELBERGER THEATERTAGE 2019 eröffnen, sie wird dabei von Michael Quast am Flügel begleitet.

Ganz nah und ganz intensiv wird auch unser THEATERTAGE-ZWISCHENSPIEL „Novocento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ von Friedrich E. Becht am Fr 15.11. als Erzähltheater auf die Bühne des Theaters im Romanischen Keller gebracht.

Dort wird zwei Abende später dann die Verleihung des 22. HEIDELBERGER THEATERPREISES stattfinden, musikalisch gerahmt von der Sängerin Jeannette Friedrich, die von Dieter Scheithe am Piano begleitet wird.

Text: Redaktion | Bild: Freier Theaterverein Heiderlberg / TIKK

theaterverein-hd.de
karlstorbahnhof.de