Jobstarter

Vom Hörsaal zum Handwerk – Chancen für Neuorientierer

Published On Januar 1, 2017 | By redaktion | Campus, Promotion

ANZEIGE
Interaktive Online-Plattform bietet Alternativen nach Studienabbruch

Falsche Studienwahl, zu viel Theorie…Zweifel, ob der richtige Weg in die berufliche Zukunft eingeschlagen wurde? Es gibt vielfältige Gründe, ein Studium ohne Abschluss zu beenden. An deutschen Universitäten und Hochschulen beenden fast ein Drittel der Studierenden ihr Studium ohne einen Abschluss. In manchen naturwissenschaftlichen Fächern liegt die Abbruchquote sogar bei 40 Prozent. Während die Zahl der Studierenden kontinuierlich steigt, wird es für viele Handwerksbetriebe immer schwieriger, geeignete Bewerber für Ausbildungs-, Fach- und Führungskräfte zu finden. Gerade Studierende, die ihr Studium nicht beenden wollen und sich beruflich neuorientieren müssen, haben aufgrund ihrer Vorbildung Vorteile und bilden ein vielversprechendes Potential für das Handwerk. Für viele Studierende sind der höhere Praxisanteil einer Ausbildung und die Möglichkeit der Ausbildungsverkürzung vorteilhaft. Umgekehrt können die Betriebe vom zusätzlichen Wissen der bisherigen Studenten profitieren. So kann ein Studienabbruch der erste Schritt in eine Karriere im Handwerk sein und für beide Seiten eine win-win-Situation entstehen.

Hier setzt das JOBSTARTER plus Netzwerkprojekt „Vom Hörsaal zum Handwerk“ der Handwerkskammer des Saarlandes und aller Handwerkskammern aus Rheinland-Pfalz in Kooperation mit Universitäten, Hochschulen und Arbeitsagenturen an. Ziel des Projekts, das mit aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert wird, ist es, Studierende, die ihre akademische Ausbildung abgebrochen haben, für eine duale Ausbildung im Handwerk zu gewinnen. Studentencoachs auf den einzelnen Kammern bieten hierzu spezielle Beratungen an. Die Neuorientierer haben dabei die Gelegenheit, sich über die vielfältigen Berufsalternativen und Aufstiegschancen im Handwerk persönlich zu informieren und sich beim Wechsel in den passenden Ausbildungsberuf- und betrieb coachen zu lassen.

Zusätzlich steht den Bewerbern und Betrieben ein interaktives Info-Tool zur Verfügung. Die Seite www.vomhoersaalzumhandwerk.de liefert Infos über das Projekt und die zuständigen Ansprechpartner auf den Kammern. Eine Online-Lehrstellenbörse listet länderübergreifend Handwerksbetriebe vom Anlagenmechaniker bis zum Zimmerer mit ihrem detaillierten Ausbildungsangebot auf.

Es wird aber noch mehr geboten: Handwerksbetriebe und Bewerber können sich kostenlos selbst registrieren, ihr spezielles Ausbildungsangebot schalten bzw. ein persönliches Profil und Stellengesuch erstellen. Das Gesuch wird automatisch mit den Angaben aus einem zuvor eingegeben Lebenslauf ergänzt, wobei persönliche Daten anonym bleiben. So wird mit kurzen Klicks ein Stellengesuch erstellt, das Betriebe interessiert und neugierig macht. Gut zu wissen: ein Stellengesuch anschauen und eine E-Mail senden können nur zuvor registrierte Betriebe. Betreut wird die Seite von den Studentencoachs der Handwerkskammern.

Interessierte Ausbildungsbetriebe und Studierende, die planen das Studium abzubrechen oder es schon getan haben und Unterstützung suchen, können sich gerne bei der Handwerkskammer des Saarlandes melden.

Ansprechpartner:
Bernd Massing
Tel.: (0681) 5809 218
b.massing@hwk-saarland.de

Text: HWK-Saarland PM

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten (z.B. zum Amazon Partnerprogramm). Das bedeutet, dass zwischen 3% und 10% des Wertes Deiner Einkäufe bei dem Anbieter zu dem der Link geschaltet ist, uns gutgeschrieben werden. Damit leistest Du einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir auch weiterhin Inhalte ohne Bezahlschranke kostenlos anbieten können. Danke für Deine Unterstützung!

About The Author

Das total umsonste Popkulturmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.