Wind River – Ein Meisterwerk

„Wind River“ ist einer der raren Filme, die den Zuschauer in eine andere Stimmung versetzen und für seine Dauer aus dem Alltag reißen können. Was nicht verwundert, denn hinter diesem Meisterwerk steckt Taylor Sheridan, der anno 2015 schon mit „Sicario“ eine intensive Duftmarke als Drehbuchautor setzen konnte. Für „Wind River“ schrieb er das Drehbuch – und führte Regie.
In Sheridans Neo-Western suchen Cory Lambert (Jeremy Renner) vom United States Fish And Wildlife Service, FBI-Agentin Jane Banner (Elizabeth Olsen) und der Indianer Sheriff Ben Shoyo (Graham Greene) den oder die Vergewaltiger von Natalie Hanson (Kelsey Asbille). Die gefrorene Leiche der 18-Jährigen wurde zuvor von Lambert im Wind River Indianerreservat gefunden. Sie muss einige Meilen barfuß bis dorthin gelaufen sein, wo letztlich ihre Lunge gefror. Diese Szene ist Ausgang dieses spannenden, in der verschneiten Einöde Wyomings spielenden Films, dessen Handlung ebenso schonungslos ist wie die dortige Natur.

Text: Peter Parker Bild: Universum Film

Bereits erschienen.
„Wind River“ (Universum Film)

null

null