Coverbild des Buches "Into The Blue" von Uwe Sicks

Into The Blue- Die Erfolgsgeschichte von Hughes & Kettner

Published On Juli 25, 2016 | By redaktion | Bücher, Magazin

„Es braucht konsequenten Einsatz, um aus einer Idee, einer Vision, aus Träumen, Leidenschaft und Fleiß ein erfolgreiches Ganzes zu erschaffen.“ So heißt es auf den ersten Seiten des Buches „Into The Blue“, das anlässlich des 30. Jubiläums von Hughes& Kettner im Jahr 2014 veröffentlicht wurde. Herausgeber des Buches ist die Music & Sales Professional Equipment GmbH. Autor Uwe Sicks, selbst langjähriger Mitarbeiter, gewährt Einblicke in die Erfolgsgeschichte des weltberühmten saarländischen Unternehmens von den Anfängen in den 70 er Jahren bis heute.

Mit viel Leidenschaft und Witz erzählt „Into The Blue“ von der Musikindustrie der späten 60er und frühen 70er Jahre, vom Fehlen der richtigen Technik, von Bastlern, die mit Lötkolben eigene Verstärker zusammenbastelten, um Rockgitarren den bestmöglichen Klang zu verleihen und natürlich von den beiden Brüdern Lothar und Hans Stamer, deren Philosophie „Einfach machen“ zu m weltweiten Erfolg von Hughes & Kettner führte.

Unterteilt in acht Kapitel und auf über 200 Seiten hat Uwe Sicks ein umfangreiches Werk geschaffen, das die Ups and Downs der Verstärker- und Lautsprecherfirma mit dem blau leuchtenden Schriftzug en Detail beschreibt. So geht es darum, wie die Stamer Brüder zunächst für die Beschallung von Schaustellerbetrieben sorgten. Von den Garagenbastlern in den frühen 80ern ist die Rede, die bereits in den Anfängen getreu dem Motto „einfach machen“ ihre ersten wirstchaftlichen Erfolge erzielten und dabei immer die Entwicklungen des Marktes im Auge behielten, den Blick auf die Konkurrenz nicht verloren und so vom Verleih und Ladenlokal in den Anfängen bereits zur industriellen Produktion von digital programmierbaren Gitarrenverstärkern übergingen. Uwe Sicks erklärt in seinem Buch gleich zu Beginn, wie der Name Hughes & Kettner entstand und dass viel Wert darauf gelegt wurde, das Markenlogo in Einklang mit dem Namen zu bringen. Das typische Hughes & Kettner Logo eben, das wohl jedem, der in der Musikbranche tätig ist vor dem inneren Auge blau aufleuchtet. In chronologischer Reihenfolge erfährt man vom Aufstieg des Unternehmens in den späten 80er Jahren, dem stetig wachsenden Team, welches mit Ideenreichtum zu ständiger Weiterentwicklung beitrug und es bis heute noch tut. Die Rede ist auch vom Blick über den Teich und davon, dass die Stamer Brüder mit ihren Innovationen in Bezug auf Digitaltechnik in der Musikelektronik, der frühen Autoindustrie von Carl Benz gleichzusetzen seien. Von den Anfängen der ersten großen Produktionshalle 1986, den Hindernissen am Anfang über die Fremdaufträge von auch heute noch namhaften Firmen wie beispielsweise JBL erzählt Uwe Sicks mit viel Hingabe und Liebe zum Detail, sowie internen Firmengeschichten, die wohl nur ein langjähriger Mitarbeiter der Firma so wiedergeben kann. Weiter erhält der Leser in allen Kapiteln viel Hintergrundwissen zur Entstehung und Funktion der Produkte wie Tubeman, Bass Master, Attax Amps, Bass Base600 und dem richtungsweisenden TriAmp.

Durch alle Kapitel hinweg kann man in die Erfolgsstory von Hughes & Kettner eintauchen. Der Autor informiert über Stadien in der Entwicklung und schlägt Brücken zum Zeitgeschehen. So ist unter anderem im fünften Kapitel die Rede vom Zusammenhang zwischen Internet Ende der 90er Jahre und Anfang der 2000. Die Verbesserung der Technik im Hinblick auf das Modeling der Hughes & Kettner Produkte wird umfassend erklärt. Sicks redet davon, dass Lötkolbenbastler zu Programmierern wurden. In kurzweiligem Schreibstil berichtet er von Zeiten innerhalb des Unternehmens, als alte Retro Verstärker der 60 er Jahre angeliefert wurden, um den einzigartigen Rock´n´ Roll Sound digital zu erzeugen und wie daraus der ZenTera Verstärker entstand. In weiteren Kapiteln wird erörtert, was es bedeutete, dass Zollschranken geöffnet wurden und wie sich die Produktion im Ausland gestaltete. Die Schwierigkeiten der Herstellung von Hughes & Kettner Amps in China wird näher beleuchtet, ebenso die daraus resultierenden Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Einblicke gewähren ebenso viele Produktbilder, Fotos, Abbildungen von Schaltkreisen, Werbebilder mit namhaften Künstlern der Musikbranche und auch bisher nicht veröffentlichte Bilder aus der „Firmenfotokiste“. Nicht nur die Entstehung der Produktpalette und der damit verbundene Erfolg wird näher erklärt, Sicks verweist auch immer wieder auf die Genialität des Marketings, das ebenso eine wichtige Zutat zum Erfolgsrezept des St. Wendeler Musikriesen darstellt. Aber auch von Stagnation in den Jahren 2008 und 2009 durch die Wirtschaftskrise ist die Rede und davon, wie es die Gründer von Hughes & Kettner mit ihrem Motto „Einfach machen“ geschafft haben, sich auch diesen Widrigkeiten zu stellen. Warum Downsizing grundlegend war für den weiteren Erfolg, wird in einem der letzten Kapitel deutlich erörtert. Dass es aber auch hier anfängliche Probleme gab, erfährt der Leser anhand des Beispiels vom Flooramp, der nie in Produktion ging. Spannend geschrieben berichtet Uwe Sicks im vorletzten Kapitel vom Wunsch der Musiker nach Verkleinerung. Die alten Verstärker und Lautsprecher seien zu groß und zu schwer. Der Konflikt der Macher zwischen Innovation und Corporate Identity- Wahren wird heraus gearbeitetet. Die Entstehung des berühmten Tube Meisters und die damit verbundene Erleichterung innerhalb des Unternehmens wird eindrucksvoll geschildert.

Vom Kleinunternehmen in der Garage bis hin zum weltweit agierenden Firmengesamtkonzept mit eindrucksvollen Show- Rooms liefert Into The Blue interessante Einblicke. Jedes Kapitel rundet Sicks mit einem Musiktitel der betreffenden Zeit ab und findet Parallelen der Songtexte und der jeweils zugehörigen Stimmung innerhalb der Firma. So verknüpft er beispielsweise den Faith Hill Song „Breathe“ von 2000 mit der Devise „Einfach machen“ und damit, dass das Team von Hughes & Kettner hin und wieder einen langen Atem haben musste. Am Ende von „Into The Blue“ schaut Uwe Sicks im Epilog zusammenfassend auf die Entstehung der Erfolgsstory von Hughes & Kettner zurück und lässt ebenso Mitarbeiter des Unternehmens wie auch namhafte Künstler zu Wort kommen, die auf die Marke Hughes & Kettner seit Jahren vertrauen.

Dieses Buch nimmt musikbegeisterte Leser an der Hand, führt sie auf eine kleine Reise durch die Geschichte von Hughes & Kettner, schlägt Brücken zum Zeit- und Musikgeschehen, unterhält mit Anekdoten, gewährt firmeninterne Einblicke, liefert interessante Bilder, Geschichten und Interviews und erklärt auch Laien auf verständliche Weise die Technik, die hinter den blau leuchtenden Amps steht. Mit „Into The Blue“ hat Uwe Sicks gezeigt, dass er selbst großer Kenner und Liebhaber des Musikbusiness ist. Eine Firma wie Hughes & Kettner lebt von solchen Mitarbeitern, die genau wie Sicks mit Herzblut bei ihrer Arbeit und in diesem Falle auch bei der Musik sind. Jeder, der in der Musikbranche tätig ist, der Musik liebt oder aber auch einfach einiges mehr über die berühmte Marke Hughes & Kettner erfahren möchte, sollte dieses liebevoll und detailgenau gestaltete Buch sein Eigen nennen. Also: Einfach machen und Einfach kaufen!

 

Text: Tine Sattler   Bild: Herausgeber

 

Information!

Into The Blue

Herausgeber: Music & Sales Professional Equipment GmbH

Autor: Uwe Sicks

Im Eigenvertrieb erhältlich: ISBN 978-3-00-048356-1

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten (z.B. zum Amazon Partnerprogramm). Das bedeutet, dass zwischen 3% und 10% des Wertes Deiner Einkäufe bei dem Anbieter zu dem der Link geschaltet ist, uns gutgeschrieben werden. Damit leistest Du einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir auch weiterhin Inhalte ohne Bezahlschranke kostenlos anbieten können. Danke für Deine Unterstützung!

About The Author

Das total umsonste Popkulturmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.