Bamberg Bierstadt und Weltkulturerbe

Die facettenreiche Altstadt von Bamberg in Oberfanken ist der größte weitgehend unversehrt erhaltene historische Stadtkern in Deutschland und seit 1993 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO eingetragen.Darüber hinaus ist Bamberg, auf sieben Hügeln (´fränkisches Rom´) erbaut, mit seinen mehr als 75.000 Einwohnern überregional bekannt für seinen viertürmigen Kaiserdom (Domweihe Mai 1012), seine vielfältige Biertradition und traditionellen Gärtnereibetriebe inmitten der Stadt.

An der Otto-Friedrich-Universität mit ihren Fakultäten studieren über 13.000 Personen. Ab Mai 2019 öffnet das neue Welterbe-Besucherzentrum in der Nähe des Alten Rathauses und informiert unterschiedliche Zielgruppen über die Altstadt von Bamberg. Schauen sie vor ihrem Besuch am besten unter www.bamberg.info nach, oder besuchen sie die zentral gelegene Tourist-Information in der Altstadt.

Die Regnitz fließt mitten durch die Bamberger Altstadt

Neben den Sehenswürdigkeiten aus den Bereichen Welterbe, Kunst & Kultur (Bamberger Symphoniker, Historisches Museum, Staatsbibliothek, Diözesanmuseum, Staatsgalerie, Neue Residenz) punktet die Stadt neben ihrem Aktiv-Programm besonders mit den Bereichen Essen & Trinken, speziell mit den Bierwelten. Zahlreiche Bierkeller und Brauereigaststätten, die weltweit bekannte Malzfabrik Weyermann (inkl. Gästezentrum) sowie zahlreiche BierSchmecker Angebote (Bamberger Bierwelten, Bierschmecker Tour, Biermagazin für Bamberg und das Bamberger Land) machen den Genussort Bamberg (u.a. mit Rauchbier, Hörnla, blaue Zipfel, Knoblauch, Rettich und Spitzwirsing) zu etwas ganz Speziellem.

Ein Brauereispaziergang durch die Bamberger Brauereivielfalt früher und heute ist allemal lohnenswert. Dabei muss man zwischen historischen Brauereien/Kellern und bestehenden Brauereien/Kellern unterscheiden. Bestehende Brauereien sind Klosterbräu, Greifenklau, Schlenkerla, Ambräusianum, Keesmann, Kaiserdom, Fässla, Spezial und Mahrs Bräu. Hier wird zu Dreikönig das neue Jahr traditionell mit ´Stärk´ antrinken begonnen. Mit Bockbier wird sich meist maßvoll zugeprostet und sich gegenseitig Alles Gute gewünscht. In der Mahrs Bräu (www.mahrs.de) ist es zünftig. Das traditionelle Wirtshaus im Stadtteil Wunderburg mit schönem Biergarten bietet Bier frisch vom Fass und täglich frische Gerichte aus der Region. Mit den Stehgammlern und Stammstehern im Gang der Gaststätte, den einzigen Stehstammtischen der Welt, wird noch Stammtischkultur gepflegt. 2009 hat der sympathische Stephan Michel die Geschäftsführung des Familienbetriebs in der vierten Generation übernommen.

„Aktuell produzieren wir um die 23.000 Hektoliter“ erklärt der gelernte Brauer und studierte Braumeister im Gespräch. Er hatte schon immer den Drang die Brauerei international bekannt zu machen, seit 1997 wird Bier u.a. in die USA exportiert. „Bei uns arbeiten mittlerweile 53 Personen, die braucht man einfach um den Betrieb mit Brauerei und Wirtshaus zu führen.“ Aktuell bietet Mahrs Bräu sechs Sorten, dazu saisonale Angebote. „Das ungespundete Kellerbier, kurz a U, ist unser Renner, das geht am besten. Auf unsere Webseite gibt es eine Karte, wohin wir überall außerhalb von Bamberg verkaufen, aktuell bis hin nach Australien, Japan und Russland.“ Auch in der Craft Beer-Szene ist Mahrs Bräu aktiv, zahlreiche Auszeichnungen und Preise (u.a. World Beer Awards) zeugen von erfolgreicher Verknüpfung von Tradition und Moderne. „Man muss sich und den Betrieb ständig weiterentwickeln, dazu gehören ganzjährige Events, die innovative Gestaltung der Webseite, das Wirtsblatt, die Zusammenarbeit mit international bekannten Acts wie Papa Roach, Bambägga oder Sportlern wie Chris Dels, die aktive Nutzung von Medien wie Facebook, YouTube und Instagramm.“

Ansgar – The Boss Hoss

Dass handgemachtes Bier und handgemachte Musik gut zusammenpassen, beweist Mahrs Bräu aktuell mit Ansgar, dem Schlagzeuger von The Boss Hoss. Der hat eine eigene Brauerei gegründet und in Kooperation mit ihm ist Mista Callista (siehe Video) entstanden, ein weiteres unter dem Namen ´Black is Beautiful´ soll folgen.“ Auch zuhause muss man auf Mahrs Bräu nicht verzichten, im Shop auf der Webseite gibt es u.a. reichlich Artikel aus dem Fashion-Bereich. „Und seit 2000 haben wir auch Whiskey im Programm, fünfjährig und siebenjährig.“

Mista Callista

Die Bierstadt Bamberg, zu der neben den Braustätten zwei Mälzereien, die älteste Brauereimaschinenfabrik der Welt, ein Fränkisches Brauerei-Museum (weltweit einzigartig), eine Bierakademie, Biershops und unzählige Biersommeliers (u.a. der international bekannte Markus Raupach, Juror, Deutsche BierAkademie, www.sommelier.biz) gehören, ist außergewöhnlich.

Markus Raupach

Aber auch in Sachen Kultur kommen Junge und Junggebliebene in Bamberg voll auf ihre Kosten. Über aktuelle Veranstaltungen informiert man sich am besten im Stadtecho Bamberg, der Fränkischen Nacht oder dem Veranstaltungskalender Kultur Bamberg. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder den Sonderbussen, die Wege zu Kneipen, Bars und Clubs wie u.a. dem Sound-n-Arts (alternatives Musikprogramm, www.sound-n-arts.com) und Live-Club (bekannter Montags-Schwof, www.live-club.de) sind nie weit.

Und auch im östlichen Bamberger Land, bietet die ´fränkische Toskana´ (Gemeinden Memmelsdorf, Litzendorf und Strullendorf) als Tor zur Fränkischen Schweiz Geheimtipp-Feeling, u.a. mit dem lohnenswerten 13-Brauereien-Weg. Aktuelle Informationen zu Brauereien- und Bierkellertouren finden Sie dazu auf www.fraenkische-toskana.com – Hier, ca. 6 km von Bamberg entfernt, lässt sich eine Auszeit in der Natur perfekt mit einem Stadt- und Kultururlaub verbinden, bei fränkischen Spezialitäten und traditioneller Braukultur.

Text: Frank Keil Bild: Bamberg Tourismus & Kongress Service