Prelude

Vor über 40 Jahren am 25. Juni sah ich Nick Cave zum ersten Mal auf einer Bühne – als Opener für BAUHAUS mit seiner Band THE BIRTHDAY PARTY . Dann folgten drei Konzerte mit den BAD SEEDS: Liederhalle Stuttgart 1997, Stadthalle Offenbach 2013 sowie Jahrhunderthalle Frankfurt 2017.

Showtime

Erst die Arbeit – dann das Vergnügen: nach diesem Motto begann der grandiose Konzertabend für mich pünktich um 20.30 Uhr. Während der ersten beiden Songs (GET READY FOR LOVE und THERE SHE GOES, MY BEAUTIFUL WORLD) durfte ich mit knapp weiteren 10 Kollegen photographieren. Von der linken Seite der Bühne mit gehörig Abstand. Glücklicherweise war ich mit einem 150 – 600 mm Objektiv und einem Einfußstativ ordentlich zum Schießen bewaffnet. Daß wir nicht direkt vor die Bühne durften hatte seine Gründe: das Konzert wurde durchgehend gefilmt und auf zwei große Video-Walls rechts und links der Bühne übertragen. Gelungene Schwarzweiß-Bilder von allen Musikern konnten so auch noch selbst aus der hintersten Ecke der Rockhal goutiert werden.

Kurze Begrüßung

Während FROM HER TO ETERNITY lief, verstauten alle Photographen ihr Equipment. Und auf dem Rückweg war es Zeit für das erste 0,5er Diekirch. Nun startete der erste der ruhigeren Songs: O CHILDREN – auch zu hören in einem der Harry Potter-Filme. Auch wenn es ‘nur’ eine LALALALALALA war: beim melodiösen Mittelteil von RED RIGHT HAND sang überraschenderweise das Publikum mit. Für mich definitiv ein Ausdruck der Zufriedenheit des internationalen Publikums aus mindestens 4 Ländern (Luxemburg, Frankreich, Belgien, Saarland).

Herauszuheben aus der eingespielten ‘Gang’ der aktuellen Bad Seeds ist Magier WARREN ELLIS, der Multi-Instrumentalist (Gitarre, Bass, Tasten und vor allem Violine) und Co-Autor vieler Alben und Filmmusiken. War er an irren Sounds aus den diversen Geräten herauskitzelt – von zart bis Orkan – ist alleine den Eintritt wert. Chapeau!!!

Warren Ellis

Der von Cave solo am Flügel vortragene Song INTO MY ARMS könnte programmatisch für seinen Kontakt zum Publikum stehen. Wenn er nicht gerade an den Tasten beschäftigt ist oder auf der Bühne herumflitzt, wird das Publikum in den ersten Reihen mit Handshakes verwöhnt. Alle Händen recken sich zu ihm hoch um eine Berührung zu erhaschen. Eine Gruppe an reisefreudigen Edelfans nennt sich nach einem Lied THE VORTEX. Mit Ihnen trifft er sich mittlerweile auch schon mal nach einem Auftritt für ein Gruppenphoto oder eine Umarmung.

Mit der Power von JACK THE RIPPER als einundzwanzigstem Song wird das glückliche Publikum nach 2 ½ Stunden Performance förmlich vor die Tore gespült. Nachdem ich mir beim Soundmaster eine Playlist ergattern konnte, beginnt nun die Wartezeit auf die nächste Begegnung.

Conclusio

Das vom DEN ATELIER veranstaltete Konzert war definitiv die Reise wert. Wer das Glück hat sich auf dem Hinweg in wunderbarer Begleitung auf dem Kirchberg in Luxemburg-Stadt zu stärken – tant mieux! Und für die abgefahrene Kulisse des früheren Industriestandortes BELVAL darf man auch mehr zusätzliche Zeit einplanen. À la prochaine, Rockhal!!!

Text und Bild: Victor Van der Saar

ROCKHAL – Esch-sur-Alzette – 2. August 2022 Organizer: Den Atelier