jbo

J.B.O. – Mit „Deutsche Vita“ in den rosa Frühling

Published On März 14, 2018 | By redaktion | Magazin

Ein Guter Tag Zum Sterben? Mitnichten. Beim James Blast Orchester (aus Zensurgründen kurz J.B.O.) wird 2019 bereits das 30jährige Jubiläum gefeiert. Doch vorher gibt es ab dem 30. März mit „Deutsche Vita“ (AFM Records/Soulfood) das neue Studioalbum zu hören. Tourstart ist dann direkt am 31. März im Saarland. Seit 1989 blödeln sich unser Gesprächspartner, Sänger/Gitarrist Hannes, Vito, Ralph und Wolfram durch die internationale Musiklandschaft und kombinieren eigene Titel mit ausgewählten Coverversionen. Der Mix aus Blödsinn und Rock´n Roll, Metal und Spaß hat das Quartett, dessen Fans sich Rosa Armee Fraktion nennen, weit über Franken hinaus bekannt gemacht.

Ein schönes neues Bandfoto: J.B.O. als Klischee-Deutsche. Werden die Spaßrocker jetzt ernsthaft und kritisch?
Es geht bei den 14 Titeln im Detail um unseren eigenen musikalischen Lebenslauf. Alle Stücke stammen von deutschen Urhebern, mit Titeln wie „Das Lummerlandlied“ oder „Wickie“ sind wir aufgewachsen, „Ich Will Spaß“ oder „Blaue Augen“ haben unsere Jugend geprägt. Andere haben uns sogar bis heute begleitet. Die gesamte Auswahl finden wir gut, denn in der Vergangenheit haben wir auch Songs gecovert, deren Original wir nicht mochten. Es ist sicher kein typisches J.B.O.-Album, sondern ein reines Nostalgie-Produkt inklusive dem Live-Track „Fränkisches Bier“, dass an Udo Jürgens erinnert.

Wieviele Künstler müsst ihr in der Regel anschreiben, um die Erlaubnis für ein Comedy-Cover zu bekommen, gibt es auch Kollegen, die das rigoros ablehnen?
Wir haben dieses Mal soviele Ablehnungen bekommen wie noch nie. Normalerweise haut die Hälfte hin, bei „Deutsche Vita“ war es nur 1 Stück aus 10. Ich hoffe, das wird beim nächsten Mal wieder einfacher.

Mit Christoph Beyerlein verbindet Euch eine langjährige Freundschaft, als Produzent ist er seit Jahren fest mit J.B.O. verbunden, gilt da bei Euch nach wie vor das Motto ´never change a winning team´?
Ja, Christoph ist fast ein fünftes Bandmitglied und gehört einfach dazu! Er ist zwar tontechnisch superprofessionell, kann aber mit uns auch herrlich bescheuert sein. Seit 2003 haben wir ja die Halle in einer alten Lebkuchenfabrik in Nürnberg gepachtet und zum Studio umgebaut, da können wir im Proberaum ohne Zeit- und Finanzdruck aufnehmen.

Die aktuelle Besetzung ist ja nun auch schon die am längsten bestehende, was motiviert Euch maßgeblich um mit J.B.O. auch zukünftig weiterzumachen?
Den Spaß an der ganzen Sache, an den Live-Auftritten und an der Studio-Arbeit, der uns nach wie vor nicht verloren gegangen ist. Uns gehen die Ideen einfach nicht aus, ganz im Gegenteil. Und da wir 2019 bereits unser 30jähriges Jubiläum feiern, müssen wir in diesem Jahr schon die ein oder andere Aufnahme dafür einspielen. Und das 50jährige Jubiläum wollen wir auf jeden Fall noch zusammen erleben!

<

Preis: EUR 9,99
strong>Wenn ihr die Käufer bzw. die Konzertbesucher analysiert, hat sich das J.B.O.-Publikum gewandelt, sind es heute eher Comedy-Fans oder Metal-Anhänger?
Das J.B.O.-Publikum war und ist schon immer sehr gemischt, auch vom Alter her, sogar beide Geschlechter sind anzutreffen. Die Fans merken, dass wir selber Spaß an der Musik haben und identifizieren sich dann leichter mit uns. Wir sind nicht abgehoben und wenn Du uns eine E-Mail schreibst, wird sie auch von den Bandmitgliedern beantwortet. Das Persönliche gefällt den Leuten einfach. Klar, bei Rammstein oder den Toten Hosen funktioniert sowas nicht mehr.

Zum 25jährigen Bühnenjubiläum habt ihr u.a. mit ca. 1 Tonne Farbpulver beim Summer Breeze-Festival für Furore gesorgt, die nachfolgenden Machine Head fanden dies anfänglich gar nicht so komisch. Habt ihr die aktuelle Bühnenshow für „Deutsche Vita“ wieder deutlich abgespeckt?
Eigentlich gibt es zu jedem Album eine spezielle Bühnenshow und zwei Crew-Mitglieder die in Kostümen zusätzlich herumblödeln. Für 2019 haben wir in Erlangen unser eigenes Festival geplant, 2 Tage Open Air, mit befreundeten Bands, die in 30 Jahren Bandgeschichte die Bühnen mit uns geteilt haben. Da wird es sich jede Menge Specials geben.

Text: Frank Keil. Bild: PR

Information!
Lokshuppen Dillingen
Samstag, 31. März, 20.00 Uhr
jbo.de

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten (z.B. zum Amazon Partnerprogramm). Das bedeutet, dass zwischen 3% und 10% des Wertes Deiner Einkäufe bei dem Anbieter zu dem der Link geschaltet ist, uns gutgeschrieben werden. Damit leistest Du einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir auch weiterhin Inhalte ohne Bezahlschranke kostenlos anbieten können. Danke für Deine Unterstützung!

About The Author

Das total umsonste Popkulturmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.