Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone – Dritte Teil der Reihe

Ein Finale muss bombastisch, laut und schnell sein. Das dachte sich wohl Wes Ball, der Regisseur der „Maze Runner“-Reihe. Im dritten Teil, „Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone“, gibt es für den Zuschauer kaum Zeit zum Durchatmen. Es beginnt mit einem Überfall auf einen Zug und einer Jagd in der Wüste und endet mit einer brutalen, blutigen Revolte in der Stadt, in der sich WCKD, das Welt Chaos Katastrophen Department, und die Wohlhabenden hinter hohen Mauern und viel Security verschanzt haben. Dennoch gelingt es den übrig gebliebenen Mitgliedern vom Rechten Arm um ihren Anführer Thomas (Dylan O’Brien) mit Hilfe einiger Rebellen, in die Stadt einzudringen. Dort wollen sie ihren festgehaltenen Freund Minho befreien. Aus dessen Blut wollen Wissenschaftler um Kaya Scodelario (Teresa Agnes) ein Serum gegen den Virus entwickeln, der die Menschen zu blutrünstigen Zombies macht. Das Prekäre ist allerdings, dass Kaya und Thomas mal ein Paar waren… Wes Ball hat einen guten Actionfilm gedreht, der allerdings nicht Champions League-, höchsten Europa League-Niveau erreicht und keine wirklichen überraschenden Wendungen hat.

Text: Peter Parker Bild: 20th Century Fox

„Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone“ (20th Century Fox)