Website-Icon POPSCENE

Rest in Punk: Vivienne Westwood

Die britische Modeschöpferin Dame Vivienne Isabel Westwood ist am 29.12.2022 friedlich im Kreis ihrer Familie in London verstorben. Sie wurde 81 Jahre alt.

Vivienne Westwood wurde als erstes von drei Kindern am 8. April 1941 in Tintwistle, Derbyshire, einer mittelenglischen Kleinstadt, als Vivienne Isabel Swire geboren und wuchs in einer Arbeiterfamilie auf. Ihre Mutter war Weberin in einer Baumwollspinnerei und ihr Vater stammte aus einer Familie von Schuhmachern. Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen Westwoods Eltern in die Gemeinde Harrow, wo sie eine größere Postfiliale leiteten. Westwood studierte Kunst, Mode und Silberschmiedekunst an der Harrow Art School, jedoch konnte sie sich hier keine berufliche Zukunft damit vorstellen und machte stattdessen eine Lehrerausbildung. Sie heiratete 1962 den Werkzeugmacher Derek Westwood und hatte mit ihm den Sohn Benjamin. Nach drei Jahren trennte sie sich von Derek Westwood und flüchtete mit „Ben“ zu ihrer Tante nach Nordwales. Dort lernte sie Malcolm Edwards (Malcolm McLaren) kennen, mit dem sie 1967 einen weiteren Sohn namens Joseph Corre auf die Welt brachte. Westwood unterrichtete noch bis 1971 und begann, ihre eigene Kleidung zu schneidern. Sie interessierte sich seit ihrer Schulzeit für das Modemachen und kopierte Kleidungsstücke, indem sie die Nähte aufschnitt, um den Schnitt abzunehmen.

Westwood und McLaren gründeten auch das innovative Boutique-Geschäft SEX an der Kings Road, das zu einem Treffpunkt für die Londoner Punk-Szene wurde. Das Geschäft hatte seit 1971 bereits mehrere Inkarnationen durchlaufen (Let It Rock; Too Fast To Live, Too Young To Die), aber ihre Abneigung gegen den Swinging 60s und hippiehaften Stil war von Anfang an klar. Der von ihnen kreierte Punk-Stil basierte eher auf der 1950er-Jahre-Subkultur: Teddy Boys, Motorradgangs, BDSM-Ausrüstung aus verbotenen Zeitschriften.

Ihr Slogan? „Gummikleidung für das Büro.“

Die Sex Pistols, die von Malcolm McLaren gemanagt wurden, hatten einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Vivienne Westwood. Die Band wurde zu einem wichtigen Teil der Londoner und später der internationalen Punk-Szene und die Boutique zu einem wichtigen Treffpunkt für die Szene. Westwood entwarf auch die Bühnenkleidung für die Band und ihr provokanter und rebellischer Stil trug dazu bei, die Aufmerksamkeit auf die Boutique und ihre Mode zu lenken. Der Erfolg der Sex Pistols und ihr Einfluss auf die Popkultur insgesamt trugen auch dazu bei, den Ruf von Westwood als Designerin zu festigen und ihre Marke zu stärken.

Vivienne Westwood und Malcolm McLaren hatten eine Vision, die dazu beitrug, eine ganze Generation zu inspirieren, sich anders zu kleiden und damit gegen die bestehende musikalische, soziale und politische Szene aufzubegehren. Ihre Kleidung, spiegelte sich auch in der Musik wider, die sie unterstützten. Westwoods markantes Perlenhalsband mit dem Orb-Logo, das Ende der 1980er Jahre eingeführt wurde, ist seitdem ein sehr beliebtes Modeaccessoire geblieben und symbolisiert die Überführung von Traditionen in die Zukunft.

Vivienne Westwood hatte ihre erste Laufstegpräsentation 1981 und hat seitdem zahlreiche weitere Kollektionen entworfen, darunter Pirates, Savage, Buffalo Girls, New Romantics und The Pagan Years. Sie erhielt zusätzliche Aufmerksamkeit durch das Design von Kleidung für den Film „Sex and the City“. Ihr Boutique-Imperium wurde so weltweit erweitert und „Westwood“ bis heute zu einer der einflussreichsten Kultmarken.

Neben ihrer Tätigkeit als Modedesignerin setzte sich Vivienne Westwood stark für ihre politischen Anliegen wie den Klimawandel, Bürgerrechte, PETA, Vegetarismus und die Kampagne für die Kernwaffenabschaffung ein.

„Ich beanspruche für mein Manifest das große Anliegen, dass es bis zur Wurzel der menschlichen Misere vordringt und die zugrunde liegende Lösung bietet. Wir haben die Wahl, uns kultivierter zu entwickeln und somit menschlicher zu werden; oder indem wir uns nicht für eine Wahl entscheiden, das zerstörerische und sich selbst zerstörende Tier zu werden, das Opfer unserer eigenen Schlauheit. Sein oder nicht sein…“, schrieb sie in ihrem Manifest „Aktiver Widerstand gegen Propaganda“.

Im Jahr 1992 wurde Vivienne Westwood von Königin Elizabeth mit einem OBE ausgezeichnet. Bei der Zeremonie (angeblich zur Belustigung der Königin) trug Westwood nichts als durchsichtige Strumpfhosen mit verstärktem Bikini-Oberteil unter ihrem Rock. „Ich wollte mein Outfit durch das Schwenken des Rockes zeigen“, so Westwood. „Es kam mir nicht in den Sinn, dass, da die Fotografen praktisch auf den Knien waren, das Ergebnis glamouröser ausfallen würde, als ich erwartet hatte.“ 2006 wurde sie zur Dame ernannt „für ihre Verdienste um die Mode“ und gewann dreimal den Preis British Designer of the Year.

Ihr rebellischer Geist führte zu wirklich unvergesslichen modischen Erbe.

Westwoods Ehemann und kreativer Partner Andreas Kronthaler sagte: „Ich werde mit Vivienne in meinem Herzen weitermachen. Wir haben bis zum Ende gearbeitet und sie hat mir viele Dinge hinterlassen, mit denen ich weiter machen kann. Danke, Schatz.“

Beileidsbekundungen aus der Musikszene:

Es gab viele Beileidsbekundungen aus der Musik- und Modeszene zum Tod von Vivienne Westwood.

Holly Johnson von Frankie Goes to Hollywood via FAcebook: „Auf Wiedersehen und danke Vivienne, du und Malcolm habt die Art und Weise verändert, wie das langweilige Großbritannien sich kleidete. Du warst eine Klimaaktivistin, trotz der Konsumkultur, in der du gediehen bist.“

Chrissie Hynde von den Pretenders schrieb bei Twitter: „Ohne Dich ist die Welt schon jetzt ein weniger interessanter Ort. Liebe Dich Viv!“ 

Yoko Ono: „Ruhe in Frieden, Vivienne. Was für eine Frau – so jung im Herzen, motiviert, schön und elegant. Unsere Liebe und unser tiefstes Beileid gehen an Andreas, Ben, Joseph und die Familien. Liebe, yoko“

Billy Idol: „Ruhe in Frieden Vivienne Westwood, es ist schwer, das heute zu verarbeiten… sie war ein so großer Teil unseres Lebens für alle, die ihre Mode und kulturellen Einflüsse liebten… ihr Kampf gegen den Klimawandel… oh Gott… es ist zu viel – BFI“

Jamie Lee Curtis: „REST IN PUNK“

Boy George: Ruhe in Frieden der großen und inspirierenden Vivienne Westwood, die uns durch den Punk und darüber hinaus geführt hat. Von der Modeindustrie ausgelacht, aber ohne Zweifel ist sie die unbestrittene Königin der britischen Mode. Ich liebe dich! Oh Bondage, das gehört dir!

Text: Redaktion Bild: flickr/ UK in Fance CC BY-ND 2.0 (2012)

Die mobile Version verlassen