flammkuchen

Rezept – Flammkuchen deluxe

Wir haben den klassischen elsässischen Flammkuchen für uns wieder entdeckt und selbstverständlich weitere Kreationen entwickelt. Geniales Essen mit der Familie aber auch für eine Party in der mini Variante und als Häppchen fürs Aperitif. Ach ja und nicht zu vergessen als süße Variante lässt sich der Flammkuchen auch sehen.
Für den Teig habe ich unseren Thermomix im Einsatz gehabt – eine zwei Minuten Sache <3
Für 4 bis 5 große Flammkuchen brauchst du:

  • 540 g Saarland Weizenmehl
  • 300 g Wasser
  • 20 frische Hefe
  • Ein TL Salz
  • Ein EL Sonnenblumen- oder Rapsöl von der Bliesgau Ölmühle
    Zuerst mische ich das Wasser und die Hefe im Mixtopf und lasse den Thermomix bei 37 Grad und Stufe 1 Minute rühren.
    Danach füge ich Mehl, Salz und Öl hinzu und knete es ca. 3 Minuten. Den Teig fülle ich in eine anderen Schüssel um und lasse es zugedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen. Das geht natürlich genauso mit einer anderen Küchenmaschine, sogar mit den Händen 😉
    Während der Teig ruht, kann ich schon mit den Vorbereitungen für den Belag anfangen

Wir haben uns folgende Varianten gegönnt:

Abgefahren und der absolute Hammer: Kürbis, Gorgonzola, Nüsse und lothringische Mirabellen. Die schmecken alle echt top aber das ist einfach was Neues.

Klassisch mit Schmand, Zwiebel und Speck

Käsig mit Ziegenkäse, Thymian und Thymianhonig vom Naturbursche

Süß mit Schmand, Apfel und Zimt von Rimoco Gewürzmanufaktur
Ich rolle nur den Teig aus und den Rest wird mit Freude von den Kids erledigt!


Der abgefahrene Flammkuchen ist bei unseren Freunden der Clou. Dafür brauche ich ca. 200 g Hokkaido-Kürbis, 60 g Gorgonzola, 50 g Schmand, ca. 20 Haselnusskerne und 10 getrocknete oder eingelegte Mirabellen (entsteint – besser für eure Zähne 😉 Ich zerdrücke den Gorgonzola mit der Gabel und vermische es mit dem Schmand bis eine cremige Konsistenz entsteht und bestreiche damit den Flammkuchenboden. Dann schneide ich den Kürbis in ganz dünne Streifen, mit dem Sparschäler funktioniert das ganz gut, und verteile sie großzügig über den Teig. Ich knacke die Haselnüsse, zerkleinere sie grob im Mörser, schneide die Mirabellen und verteile beides über den Kürbis.


Die Rezepte für die anderen Beläge habe ich auf unserer Webseite saar-lor-deluxe.com aufgeschrieben.


Die Flammkuchen backt man am besten nacheinander. Im Ofen auf Pizzastufe oder 250 Grad Ober- Unterhitze direkt auf dem Backblech backen. Der Flammkuchen bleibt ca. 6 bis 8 Minuten bis er durchgebacken ist.


Dazu passt ein Salat und als Getränk ein Pica Pica Cider oder was Feines aus Perl, z.B. ein schöner Grauburgunder von unseren Schmitt-Weber Freunden oder ein leckerer Auxerrois von der lieben Ollinger-Gelz Familie.
E güeter Àppetit!